Allgemein

Wölfle und Fechner unterstützen Protest gegen das Kernkraftwerk Fessenheim

Meldungen ?ber St?rf?lle und Sch?den am Kernkraftwerk im franz?sischen Fessenheim schockieren die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine W?lfle und den SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner.  Erst vor kurzem wurde bekannt, dass 25 der 58 Kernreaktoren Sch?den an den H?llrohren der Brennelemente haben. 2016 soll nach Beschlu? der franz?sischen Regierung das Kernkraftwerk in Fessenheim abgeschalten werden.  Die baden-w?rttembergische Landesregierung wandte sich in einem Brief an Frankreichs Umweltminister Martin.
In diesem wird sich ?ber die Vorf?lle und die Behebung der St?rf?lle erkundigt. Bereits seit dem Wechsel der Landesregierung pocht  Gr?n-Rot auf ein Ende der Atomenergie in Fessenheim. ?Wir sehen uns best?tigt, dass im Elsass durch dieses Kernkraftwerk weiterhin ein enormes Sicherheitsrisiko f?r die Menschen auf beiden Seiten des Rheins besteht?, so W?lfle und Fechner.   Landes- und Bundesregierung setzen sich f?r den Atomausstieg und die Energiewende ein und werden den Druck erh?hen, um die Stilllegung des Kernkraftwerkes Fessenheim zu verwirklichen.
Die Energiewende m?sse in Deutschland auch deshalb gelingen, damit andere L?nder am Beispiel Deutschland sehen, dass die Umstellung von Atomkraft auf erneuerbare Energien m?glich ist.  ?Am 09. M?rz finden am Oberrhein viele Kundgebungen gegen das Kernkraftwerk in Fessenheim statt. Wir hoffen, dass sich viele Menschen an diesen Protesten beteiligen und ein klares Zeichen daf?r setzen, dass Fessenheim tats?chlich 2016 abgeschaltet wird“, erkl?ren Sabine W?lfle und Johannes Fechner.