Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

herzlich willkommen auf meiner Homepage. Seit 2013 bin ich Ihr Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Emmendingen/Lahr. In der SPD-Fraktion bin ich zuständig für die Rechtspolitik und den Verbraucherschutz.
Viel Spaß auf meiner Homepage!
Ihr Johannes Fechner

Vita

Geboren bin ich am 25.11.1972 in Freiburg, dann in Emmendingen zur Schule gegangen und habe 1992 am Emmendinger Goethe-Gymnasium mein Abitur gemacht. Nach meiner tollen Zeit als Zivildienstleistender im Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes habe ich von 1993 bis 1997 in Freiburg Jura studiert. Anschließend habe ich in Offenburg und Lahr das Rechtsreferendariat absolviert. Seit 2001 bin ich in Emmendingen als Rechtsanwalt tätig. Meine Frau und ich leben mit unseren beiden Kindern in Emmendingen.

Aktuelles

Ein Jahr in die USA! Schüler und junge Berufstätige jetzt unter www.bundestag.de/ppp bewerben.

Facebook

Am Samstag wurde meinem Vorgänger Peter Dreßen die Ehrennadel der Stadt Emmendingen verliehen. Herzlichen Glückwunsch Peter!

Facebook photo

Nach einem erholsamen Skiurlaub mit der Familie starte ich mit viel Tatkraft, vielen Ideen und frisch gewaschenen Krawatten ins politische Jahr 2019 !

Facebook photo

Zur Forderung des örtlichen AfD-Abgeordneten, die Todesstrafe wieder einzuführen, hier zur Eurer freundlichen Kenntnisnahme eine Stellungnahme von mir und Sabine Wölfle:

AfD-Forderung nach Todesstrafe menschenverachtend und verfassungsfeindlich

Über die Weihnachtsfeiertage kam die AfD offensichtlich nicht zur Besinnlichkeit sondern zur weiteren Radikalisierung. So fordert AfD-Bundestagsabgeordneter Thomas Seitz auf seiner facebookseite die Einführung der Todesstrafe. Das zeigt einmal mehr das wahre verfassungsfeindliche Gesicht der AfD. Ernsthaft die Todesstrafe zu fordern, dazu muß man über die Weihnachtsfeiertage schon ziemlich viel Weihnachtspunsch getrunken haben. Wir müssen die Lücken in unserem Abschieberecht schließen, aber nicht die Todesstrafe für Einwanderer einführen. Ein guter Vorsatz für 2019 sollte für die AfD sein, statt solch menschenverachtende Vorschläge im neuen Jahr endlich einmal Sachpolitik zu betreiben. Seitz und die AfD müssen sich überlegen, ob sie eine Partei auf der Grundlage unseres Grundgesetz sind oder ob sie ein Fall für die Beobachtung durch den Verfassungsschutz werden wollen.

Der Weihnachtsmann und
Johannes Fechner wünschen Euch fröhliche Weihnachten und alles Gute für 2019 !

Facebook photo